Banner
www.tsv-griedel.de
Punktekonto „Klassenerhalt“ der Griedeler Frauen II füllt sich weiter PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Laura Kopf   
Dienstag, 31. März 2015 um 16:20 Uhr

Die Auswärtsfahrt der Frauen II des TSV Griedel am späten Samstagabend hat sich gelohnt, der Mannschaft gelang ein 21:27 (11:18) Sieg beim TV Aßlar. Gut aufgestellt traten die Frauen II des TSV Griedel auf. Trainer Marcus Jung konnte auf alle U21-Spielerinnen, sowie Nina Luh aus den Frauen I zurückgreifen. Lediglich die Betreuerin Sibylle Möcklinghoff-Wicke war verhindert, wurde aber tatkräftig durch Jasmin Scheffer ersetzt. Der Anfang der Partie zeigte sich ausgeglichen und Viktoria Weiß eröffnete mit ihrem Treffer zum 0:1 die Partie. Es folgten drei Tore durch die starke Theresa Wicke, sowie ein Treffer von Vanessa Wolf, sodass es nach zehn Minuten 4:5 für die Gäste stand. Julia Hachenburger, sowie erneut drei Mal Theresa Wicke und Vanessa Wolf sicherten das 9:10 nach etwa 20 Minuten. Die Griedeler Frauen zeigten sich in der Abwehr souverän und nutzten die Fehler der Aßlarer gnadenlos aus. Sehr zuverlässig zeigte sich hierbei auch Pauline Wicke im Tor. Daraus resultierend folgte kurz vor der Halbzeit ein Lauf der TSV-Frauen, der durch zwei Treffer von Theresa Wicke, Tempogegenstöße von Jessica Strasheim, sowie Lisa Hachenburger und einem Treffer von Laura Brück den Stand von 9:15 ausmachte. Aßlar gelang das 10:15, ehe Treffer von Laura Brück, Julia Krombach und Nina Luh die Führung weiter ausbauten. Der letzte Treffer vor der Halbzeit gelang Aßlar, sodass sich die Mannschaften mit 11:18 in die Pause verabschiedeten. Dem erneuten Treffer von Jessica Strasheim nach der Halbzeit folgte eine Schwächephase von Griedel und Aßlar gelang es, den Abstand auf 14:19 zu verringern ehe Amelie Polleichtner über den Kreis das Tor traf. Ein sicher verwandelter Siebenmeter von Theresa Wicke bedeutete das 15:21 nach 40 gespielten Minuten. Aßlar gelang es dennoch immer weiter ran zukommen und Griedel ließ die Stabilität der ersten Halbzeit vermissen. Jessica Strasheim traf zum 17:22, sowie zum 19:23 für Griedel, ehe Aßlar den Treffer zum 20:23 markierte. Auf Griedeler Seite setzte nun wieder der Siegeswille ein, der gerade gegen Ende der ersten Halbzeit sehr deutlich erkennbar war. Die wichtigen Treffer von Theresa Wicke und Nina Luh zum 20:25 nach 55 Minuten bedeuteten einen großen Teil auf dem Weg zum Punktgewinn. Aßlar traf zum 21:25, was deren letzten Treffer auf das Tor von Pauline Wicke bedeuten sollte. Julia Krombach und erneut die starke Theresa Wicke per Tempogegenstoß sicherten mit ihren Treffern zum 21:27 den verdienten Sieg für Griedel. Die Frauen des TSV Griedel zeigten eine starke Abwehrleistung, die durch klasse Paraden in den richtigen und wichtigen Momenten von der Torfrau Pauline Wicke untermauert wurde. Die Mannschaft zeigte Kampfgeist und Siegeswille, womit sie Aßlar deutlich überlegen waren. Elf wichtige Treffer vom „Terrinator“ Theresa Wicke trugen zu diesem verdienten Sieg bei und Griedel hat durch zwei Siege, sowie zwei Unentschieden aus den letzten vier Partien einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt getan.

 

TSV Griedel: Pauline Wicke im Tor, Amelie Polleichtner (1), Lisa Hachenburger (1), Sina Pachner, Laura Kopf, Theresa Wicke (11/4), Viktoria Weiß (1), Laura Brück (2), Jessica Strasheim (4), Julia Hachenburger (1), Vanessa Wolf (2), Julia Krombach (2), Anke Buchholz und Nina Luh (2)

 

 
Griedels Damen feiern klares 25:18 gegen HSG Wettenberg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redelf Schomaker   
Montag, 30. März 2015 um 17:04 Uhr

Wundertüte diesmal andersherum!


Wieder fehlten wichtige Spielerinnen, aber die Mannschaft zeigte ein ganz anderes Gesicht als gegen die SG Nied. Auf Jessica Ohrisch, Mona Krausgrill, Madeléne Dietz, Lena Wawrzinek und Nina Luh musste Trainer Lang verzichten. Die Gäste hatten sich laut Presse einiges vorgenommen, wollten sich das von ihnen so bezeichnete „langsame Spiel“ der Griedelerinnen nicht aufzwingen lassen. Eine Situation, die zu konträren Reaktionen führen kann.

Weiterlesen...
 
TSV Griedel muss eine weitere Niederlage in Wiesbaden hinnehmen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Jürgen Weiß   
Sonntag, 29. März 2015 um 01:43 Uhr

Am Samstagabend musste der TSV Griedel eine weitere Niederlage in der HH-Landesliga hinnehmen. Das Auswärtsspiel bei der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II wurde deutlich mit 39:25 (18:12) verloren. Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II, die auf Spielmacher Dimitri Schwarz verzichten musste, bestimmte von Anfang an das Spielgeschehen. Mit Nils Grallert im linken Rückraum hatten die Hausherren den überragenden Spieler in ihren Reihen, den die Griedeler Abwehr zu keinem Zeitpunkt in den Griff bekam. Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II zog ihr Spielkonzept durch und war immer wieder über Tempogegenstöße und die 2. Welle erfolgreich. Die ersten Minuten waren ein Spiegelbild für das gesamte Spiel. Bis zum 4:1 hatte die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II zweimal durch Tempogegenstoß, einem verwandelten Siebenmeter und ein Tor von Nils Grallert getroffen. In den nächsten Minuten konnte der TSV Griedel das Spiel ausgeglichen gestalten. Sebastian Dietz und Björn Scheurich verkürzten auf 5:3, Michel Stolte und Daniel Müller trafen zum 8:5 (14. Min) Zwischenstand. In der Folgezeit spielte Griedel im Angriff ohne den nötigen Druck, was zur Folge hatte, dass die Schiedsrichter immer wieder Zeitspiel anzeigten. Wiesbaden nutzte die Griedeler Schwächen und erhöhte auf 11:5. Nach dem 14:6 war schon eine gewisse Vorentscheidung gefallen. Felix Großmann, der erfolgreichste Torschütze des TSV Griedel traf zum 14:7 und Rechtsaußen Sandro Krüger markierte das 15:8. Beim 18:8 hatte die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II schon zu diesem frühen Zeitpunkt einen zehn Tore Vorsprung herausgeworfen. In den letzten Minuten vor der Pause zeigte die Griedeler Mannschaft, dass sie durchaus mithalten kann, wenn sie mit Tempo spielt und dadurch den Gegner unter Druck setzt. Luis Kaiser (2) und Felix Großmann (2) ließen mit ihren Toren bis zum Halbzeitpfiff zum 18:12 noch ein bisschen Hoffnung im Griedeler Lager aufkommen. Nach der Halbzeit konnte der TSV Griedel bis zum 22:16 durch Tore von Michel Stolte (2) Constantin Jantos und Felix Großmann den Rückstand konstant halten. Danach konnte sich die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II, auch bedingt durch zahlreiche Hinausstellung, die sich der TSV Griedel einhandelte, immer weiter davonziehen. Felix Großmann und Constantin Jantos trafen zum 26:18 Von den nächsten sechs Treffern des TSV Griedel gingen fünf auf das Konto von Felix Großmann, der im Angriff aber immer wieder auf sich allein gestellt war. Den Schlusspunkt auf Griedeler Seite setzte Sebastian Dietz mit seinem Tor zum 38:25. Am Ende siegte die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II verdient mit 39:25 und machte einen wichtigen Schritt zum Klassenerhalt. Der TSV Griedel sollte die freien Tage über Ostern nutzen den Kopf wieder frei zu bekommen und mit Spaß und Energie die letzten Aufgaben in der Landesliga anzugehen.  

 

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden: Marc Kunkel im Tor, Maximiliam Kringe (1), Nils Grallert (16/6), Kushtrim Hamza (3), Andre Seiwert (1), Felix Fuchs (3), Alexander Dietz (3), Sebastian Blume (1), Markus Jung, Tim Walter,  Alexander Delnef (3), Jan Noll (6), Joshua Stadermann und Jens Möller (2)


TSV Griedel: Marco Pajung und Lars Hilbert im Tor, Daniel Müller (2), Timm Weiß, Felix Großmann (10/2), Björn Scheurich (1), Michel Stolte (3/1), Simon Lingenberg, Luis Kaiser (2/1), Sebastian Dietz (2), Sandro Krüger (2) und Constantin Jantos (3)


Im Stenogramm: Schiedsrichter: Lucas Hellbusch und Bernd Jansen (TV Trebur); Zeitstrafen: 8:14 Min.; HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II: Sebastian Blume/zwei, Markus Jung, Jan Noll; TSV Griedel: Simon Lingenberg/drei, Felix Großmann, Constantin Jantos, Timm Weiß, Sebastian Dietz; rote Karte: Simon Lingenberg, Disqualifikation  3x2 Min, 54.01 Min.; Siebenmeter: 6/6 – 6/4; Zuschauer: 40

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
TSV Griedel fährt zum Auswärtsspiel in die Landeshauptstadt PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Jürgen Weiß   
Freitag, 27. März 2015 um 19:22 Uhr

Am 21. Spieltag der HH-Landesliga steht das Auswärtsspiel des TSV Griedel bei der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II auf dem Programm. Anpfiff ist um 19.00 Uhr in der Sporthalle Wiesbaden am Elsäßer Platz (Klarenthaler Straße). Die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II spielt als Aufsteiger in die Landesliga eine hervorragende Saison und belegt mit 19:21 Punkten den 8. Tabellenplatz. Nach einem schwachen Saisonstart mit 1:11 Punkten, zeigte die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II mit 16:4 Punkten, welches Potenzial vorhanden ist. Allerdings benötigt die Mannschaft, bei nur drei Punkten Abstand auf die Abstiegsplätze, noch jeden Punkt. Die Chancen dafür stehen aber gut, da die Spielgemeinschaft in den letzten sechs Spielen nur auf Mitkonkurrenten trifft und die Spiele gegen die Top-Teams schon bestritten hat. In den letzten Jahren hat der Handball in der Landeshauptstadt durch die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden einen sensationellen Aufschwung genommen. Seit dem Zusammenschluss 2002 der beiden Vereine VfR und Eintracht Wiesbaden in eine Spielgemeinschaft lag das Hauptaugenmerk auf einer erfolgreichen Jugendarbeit, die 2010 mit dem Gewinn der Südwest-Deutschen-Meisterschaft gekrönt wurde. Gestützt auf diese hervorragende Jugendarbeit ist die 1. Mannschaft nach der letzten Saison in die 3. Liga aufgestiegen und die 2. Mannschaft in die Landesliga. Mit Dimitri Warakuta verfügt die Spielgemeinschaft über einen starken und erfahrenen Spielmacher, der zu Oberligazeiten in Heuchelheim spielte. Die Wiesbadener Mannschaft von Trainer Markus Rybak verfügt über eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern. Das Hinspiel in Butzbach konnte die HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II mit 32:26 Toren gewinnen. Seit Anfang der Woche ist Torsten Steinmüller in den Trainingsbetrieb des TSV Griedel eingestiegen und wird die Mannschaft in den letzten sechs Spielen coachen. Torsten Steinmüller hat in Griedel schon einmal die zweite Mannschaft trainiert und möchte nach dem Tod von seinem Freund und ehemaligen Trainer, Wolfgang Viehmann, dem TSV Griedel helfen, die Saison, trotz aller Schwierigkeiten, mit positiven Ansätzen zu beenden. Der TSV Griedel dankt Trainer Rolf Weckmann, dass er sich in der schwierigen Situation nach dem Tod von Trainer Wolfgang Viehmann, zur Verfügung gestellt hat, die Mannschaft, neben seinen zahlreichen anderen Tätigkeiten beim TSV Griedel, zu trainieren. Der TSV Griedel muss in Wiesbaden auf Lukas Kipp, Sebastian Eichler und Jonas Hafer verzichten, die im Skiurlaub sind. Björn Scheurich ist am Donnerstag wieder in das Training eingestiegen und der Einsatz von Timm Weiß wird sich kurzfristig entscheiden, da er unter der Woche an einer Schleimbeutelentzündung im Knie laborierte. Der Einsatz von Artan Nuradini ist wegen seiner Rückenbeschwerden mehr als fraglich, dafür steht in Wiesbaden wieder Felix Großmann zur Verfügung. Die Griedeler Mannschaft kann ohne Druck in der Landeshauptstadt aufspielen, sind die Chancen auf den Klassenerhalt doch nur noch theoretischer Art. Nach den deutlichen Niederlagen in den letzten Spielen wird die Mannschaft alles daransetzen ein akzeptables Ergebnis bei der HSG VfR/Eintracht Wiesbaden II zu erreichen.

 

HSG VfR/Eintracht Wiesbaden: Carl-Luis Heymach, Marc Kunkel und Niklas Weißbrod im Tor, Tim Michel, Maximiliam Kringe, Nils Grallert, Julian Zell, Kushtrim Hamza, Dimitry Schwarz, Sebastian Blume, Markus Jung, Tim Walter, Tobias Moos, Alexander Müller, Alexander Delnef, Jan Noll, Joshua Stadermann, Danijel Andelovic, Jens Möller und Lauritz Fischer.

 

TSV Griedel: Marco Pajung und Lars Hilbert im Tor, Daniel Müller, Timm Weiß, Felix Großmann, Björn Scheurich, Artan Nuradini, Michel Stolte, Simon Lingenberg, Luis Kaiser, Sebastian Dietz, Sandro Krüger und Constantin Jantos

 

 
Miniturnier am Sonntag PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Moni Strasheim   
Donnerstag, 26. März 2015 um 22:20 Uhr



Die Minikinder des TSV Griedel freuen sich auf das Miniturnier am Sonntag in der August-Storch-Halle in Butzbach. Zwischen 10.00 und 12.30 Uhr werden sie dem Handball ihre volle Konzentration widmen. Mit viel Eifer werden sie versuchen  in der Spielform 4+1 den Ball im gegnerischen Tor unterbringen.

Wer sich Handball in den "Anfängen" mal anschauen möchte, ist gerne als Gast in der Halle willkommen. Neben dem Handballturnier mit insgesamt 5 Mannschaften wird ein Bewegungs- und Spieleparcour angeboten, bei dem sich alle Kids in ihren Pausenzeiten voll auspowern können.


 


Seite 1 von 308
Banner